Mein Testament für die Mission

 

„Was geschieht, wenn ich einmal nicht mehr da bin?“ Diese Frage beschäftigt uns mit zunehmendem Alter immer häufiger. Unser Glaube schenkt uns die Hoffnung, dass mit dem Tod nicht alles aus ist, ganz im Gegenteil. Wir haben in Jesus Christus die Hoffnung auf neues, ewiges Leben in der Herrlichkeit unseres himmlischen Vaters.

 

Wann immer wir uns mit unserem eigenen Tod befassen, tauchen aber auch verschiedene andere Fragen auf, die wir bis zu unserem Heimgang geregelt wissen wollen. Eine solche Frage lautet: „Wie regle ich meinen Nachlass?“

Damit nach Ihrem Tod Ihr letzter Wille anerkannt wird, ist ein Testament notwendig. Sie können darin bestimmen, wofür Sie Ihr Erbe einsetzen wollen. Es empfiehlt sich, eine Kopie dieses Testaments beim Amtsgericht zu hinterlegen. Wenn Sie Hilfe beim Abfassen Ihres letzten Willens brauchen oder wenn Sie sich bezüglich der Gültigkeit Ihrer Niederschrift unsicher sind, empfehlen wir Ihnen einen Besuch beim Notar. Dieser wird Sie auch über die Regelungen der gesetzlichen Erbfolge informieren.

 

Immer wieder konnten wir uns in der Vergangenheit über die Entscheidung von Wohltätern freuen, die namentlich die „Missionsprokura der Claretiner-Missionare“ in ihrem Testament bedacht hatten. – Gleich ob Sie uns freie oder zweckgebundene Spenden (etwa für Mission, Priesterhilfswerk oder als Messgaben) überlassen, wir werden in jedem Fall Ihren letzten Willen dankbar und gewissenhaft erfüllen.

 

Auch über Zustiftungen zu unserer „Kurt und Dorothea Danzer-Stiftung für die Arbeit der Claretiner“ sind wir sehr dankbar.

 

Wenn Sie noch Fragen haben, setzen Sie sich bitte mit unserer Missionsprokura in Verbindung.