Claretiner-Märtyrer von Barbastro, Sigüenza, Fernán Caballero und Tarragona

 

Im Jahr 1936 haben 274 Claretiner ihr Leben verloren. Sie waren Opfer des Bürgerkrieges 1936 in Spanien. 51 von ihnen wurden am 25. Oktober 1992 und weitere 23 am 13. Oktober 2013, als Märtyrer des Glaubens von der Kirche seliggesprochen. Schon in der Zeit des heiligen Claret (1804–1871) schwelte in Spanien der Hass gegen Kirche und Klerus. Morddrohungen gegen den bekannten Volksmissionar Claret waren an der Tagesordnung. 1936 wurden diese Drohungen an seinen geistlichen Söhnen wahr gemacht. Während der spanischen Revolution entlud sich ein unglaublicher Kirchenhass. Man schreckte nicht zurück, junge Menschen, die Priester und Missionare werden wollten, kurzerhand zu erschießen.

 

Mehr lesen über die Märyrer von Barbastro